Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Schwetzingen ist abgeschlossen, doch die Umstellung auf den S-Bahn-Betrieb (hier in Ludwigshafen) und die Errichtung der neuen Haltepunkte lassen noch auf sich warten.

Konfrontiert mit Klagewellen gegen die Feinstaub- und Stickoxidbelastung, Betrug
der Autoindustrie bei der Überprüfung von Abgaswerten, immer länger werdenden Staus und hoher Belastungen durch den Autoverkehr, ist der Begriff Verkehrswende derzeit bei Politikern und Journalisten gleichermaßen in Mode.

Dabei ist die Metropolregion Rhein-Neckar ein Brennpunkt der Verkehrsprobleme, so
konstatierte der Mannheimer Morgen jüngst, dass sich die Region bereits mitten drin im Verkehrsinfarkt befände - und das, obwohl die beiden größten Herausforderungen mit der Sperrung der Salierbrücke in Speyer und den Arbeiten an den Hochstraßen in Ludwigshafen erst noch bevorstehen.

Über viele Jahre wurde versäumt, sich mit den absehbaren Problemen zu beschäftigen und Alternativen zu benennen. Jeder, der regelmäßig mit Bus- und Bahn unterwegs ist, weiß um die Schwierigkeiten, besonders in der Region Schwetzingen. In den Abendstunden und am Wochenende fehlt es an Angeboten, im Berufsverkehr sind Busse überfüllt, die Verzahnung mit Anschlüssen zur Deutschen Bahn und der rnv passt oft nicht, besonders in Richtung Heidelberg gibt es kein Angebot, das eine realistische Alternative zum PKW bieten könnte.

Die CDU Brühl/Rohrhof hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema ÖPNV nach vorne zu bringen und bei der anstehenden Ausschreibung des Buslinienbündels der Region Schwetzingen um konkrete Verbesserungen zu ringen, damit auch Brühl von der bevorstehenden Erweiterung der S-Bahn profitiert und den Bürgerinnen und Bürgern sinnvolle Angebote gemacht werden können, die den ÖPNV zu einer realistischen Alternative machen können.
Deshalb haben wir uns entschieden, in einer Nahverkehrsumfrage die Zufriedenheit
mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erfragen, uns nach Nutzungsgewohnheiten zu erkundigen, um daraus Erkenntnisse zu gewinnen, wo die dringendsten Handlungsbedarfe bestehen und wie wir für möglichst viele Menschen Verbesserungen erzielen können.

Wir würden uns daher freuen, wenn Sie sich wenige Minuten Zeit nehmen würden und
uns einige Fragen zu Ihrer Sicht auf den Busverkehr in Brühl zu beantworten. Die
Ergebnisse der Umfrage werden wir dann zu Beginn des neuen Jahres hier auf unserer Homepage veröffentlichen.

« „Der Rhein-Neckar-Kreis wird zum Vorreiter in Sachen Kindertagespflege“ Erfolgreiche Christbaumaktion 2019 »