Kultusministerin nach Einladung von CDU-Landesgeschäftsführer Mildenberger in Brühl

Ralf Strauch, Schwetzinger Zeitung vom 29.03.2019

„Das ist Zukunft!“ Das Lob von Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg, klang ehrlich, als sie sich am Donnerstag auf Einladung der CDU bei einer sehr professionell gemachten Veranstaltung über die Bildungs- und Betreuungspolitik in Brühl informierte. Sie könne sich durchaus vorstellen, dass das geplante kommunale Kinderbildungszentrum rund um die Schillerschule zu einem Modell für Baden-Württemberg werden könnte. Damit könnte die Gemeinde eventuell bei einem auch offiziell positiven Bescheid mit Fördermitteln rechnen.

Zuvor hatte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Michael Till, vorgestellt, wie das Projekt des Kinderbildungszentrums, bei dem ein fraktionsübergreifender Konsens bestehe, aussieht und welche „eigentlich für eine Gemeinde nicht schulterbaren Kosten“ das bedeutet.

Weiterlesen auf der Homepage der Schwetzinger Zeitung

« Nahverkehr in Brühl erhält Note “befriedigend“ – dringender Handlungsbedarf im Berufsverkehr Tag der Kollerinsel - Ein Naherholungsgebiet von unschätzbarem Wert für die Region »