Größter Kreisverband innerhalb der CDU Baden-Württemberg fordert personelle Erneuerung seiner Partei

Rhein-Neckar. Die CDU Rhein-Neckar, der größte Kreisverband innerhalb der CDU Baden-Württemberg, spricht sich für Koalitionsverhandlungen mit Bündnis 90/Die Grünen und eine Fortsetzung der grün-schwarzen Koalition in Baden-Württemberg aus.
Dies teilte der Kreisvorsitzende der CDU-Rhein-Neckar und Landtagsabgeordnete Karl Klein mit.

"In den vergangenen fünf Jahren haben wir mit dem grünen Koalitionspartner gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet und viel für unser Land erreicht. Einer Fortsetzung dieser Koalition steht daher auch nichts entgegen. Dies war das klare Votum unseres Kreisvorstandes", sagte Klein, der selbst nicht mehr für den Landtag von Baden-Württemberg kandidierte.

Der scheidende Landtagsabgeordnete gratulierte auf der jüngsten CDU-Kreisvorstandssitzung Christiane Staab (Wahlkreis Wiesloch), Dr. Albrecht Schütte MdL (Wahlkreis Sinsheim) und Andreas Sturm (Wahlkreis Schwetzingen), die jeweils über ein Zweitmandat dem neuen Landtag angehören werden. Herzlich dankte Klein der CDU-Landtagsabgeordneten Julia Philippi (Wahlkreis Weinheim), die den Wiedereinzug in das Landesparlament knapp verpasst hatte, für ihre "engagierte, erfolgreiche und bürgernahe parlamentarische Arbeit für den Wahlkreis Weinheim, die Region und das Land."

Deutlich machte der Kreisvorstand der CDU Rhein-Neckar, der zweieinhalb Stunden tagte, dass das Wahlergebnis der vergangenen Landtagswahl intensiv aufgearbeitet werden müsse. "Auch wenn unsere CDU in Baden-Württemberg wieder mitregieren sollte, so muss ein besonderes Augenmerk auf der personellen Erneuerung unserer Partei liegen. Dies gilt sowohl für den Fraktionsvorstand als auch für Regierungsämter", unterstreichen die Rhein-Neckar-Christdemokraten. (Busse)

Vorheriger Beitrag