Aktionstag CDU Rhein-Neckar 2017

25. Mai 2017

Epfenbach

CDU Epfenbach saniert Buswartehäuschen
Aufgrund des angespannten Epfenbacher Gemeindehaushaltes suchten Verwaltung und Gemeinderat nach Möglichkeiten Kosten einzusparen. Auch die CDU Epfenbach wollte hier einen Teil beitragen. Im Rahmen eines Aktionstages der CDU Rhein-Neckar, der die CDU Gemeindeverbände im Rhein-Neckar-Kreis zu gebündeltem Engagement für die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger auffordert, formte sich immer mehr das Projekt „Buswartehäuschen“ am Ortsausgang Richtung Spechbach. Im Vermögenshaushalt der Gemeinde war die Sanierung mit 4000 € aufgenommen worden. Der CDU Gemeindeverband Epfenbach erklärte sich nun bereit, die Sanierung komplett zu übernehmen. Viele fleißige Hände trafen sich daraufhin, um das Buswartehäuschen in die Einzelteile zu zerlegen und gründlich zu reinigen bzw. abzubürsten. Frische Farbe und die Reparatur beschädigter Teile folgten. Auch der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Dr. Stephan Harbarth sowie der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte schauten bei den Sanierungsarbeiten vorbei. Das Führungsteam der CDU Epfenbach, Adrian Ambiel, Adrian Kirsch und Andreas Krebs, sowie die CDU-Gemeinderäte und weitere Helfer freuten sich, über die gute Möglichkeit zu helfen: „Beim letzten CDU-Aktionstag haben wir Bäume zur Beschattung des Spielplatzes im ‚inneren Frohnberg‘ gepflanzt. Heute freuen wir uns, sowohl einen kleinen Beitrag zur Entlastung des Gemeindehaushaltes beitragen zu können, als auch gleichzeitig wieder etwas ganz Praktisches und Sichtbares für die Gemeinschaft leisten zu können.“

Heiligkreuzsteinach

Bachputzaktion mit MdB Dr. Stephan Harbarth und MdL Dr. Albrecht Schütte
Der CDU Ortsverband Heiligkreuzsteinach beteiligte sich auch dieses Jahr am CDU-Aktionstag: „CDU Rhein-Neckar. Für die Menschen“.
In diesem Jahr wurde etwas für die Umwelt getan. Der Ortsverband führte am vergangenen Samstag eine Bachputzaktion entlang der Steinach – von der Grillhütte talaufwärts bis zur Kreuzung Hilsenhain – durch. „Bewaffnet“ mit Müllsäcken gingen die fleißigen Helfer – unter ihnen auch vier Gemeinderäte – in vier Gruppen zum Mülleinsammeln. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth kam, nachdem er von Rauenberg kommend auf der Autobahn im Stau stand, etwas später hinzu. Sofort wurde er mit Warnweste und Handschuhen ausgestattet. Dann ging auch für ihn das Einsammeln von Müll los.
Nach rund zwei Stunden war der Müll auf der besagten Strecke eingesammelt. Man sollte nicht glauben, was die Menschen so alles unverständlicherweise „entsorgten“. Neben Reifen und vollmontierten Rädern, einer Fernsehbildröhre, einem Radio, Papier und sonstigem Unrat fanden eine Unmenge an Glas- und Plastikflaschen sowie Dosen den Weg in die Müllsäcke. Das Ergebnis der Sammelaktion konnte sich sehen lassen: ein voll gehäufter PKW-Anhänger mit Müll.
Gegen Ende der Aktion kam auch noch der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte, der wegen eines anderweitigen Termins vorher verhindert war, vorbei.
Abschließend kamen die fleißigen Helfer zu einem kleinen Imbiss, den sich diese redlich verdient hatten, zusammen. Gemütlich saß man dann noch ein wenig Beisammen und diskutierte über Vielerlei; natürlich war auch die Windkraft ein Gesprächsthema. Abschließend bedankte sich der CDU-Ortsvorsitzende Ehrhard bei allen Helfern für ihre Unterstützung bei diesem kreisweiten CDU-Aktionstag.

Laudenbach

CDU im Vorgebirge aktiv
Laudenbach. Rechtzeitig zum 1. Mai haben Mitglieder der örtlichen CDU im Vorgebirge den von ihr aufgestellten Ruhebänken die jährliche Pflege angedeihen lassen. Die im letzten Jahr installierte Sitzgruppe an der Wegverzweigung am Waldrand oberhalb des bekannten Naturdenkmals Taubenkopf zeigte sich in gutem Zustand. Hier wurde ein Schild angebracht, das dem Wanderer den herrlichen Ausblick in die Rheinebene schmackhaft macht: „sitze, gugge, alles seh´n, wer hier rastet wird´s verstehn!“
Mehr Arbeitseinsatz erforderte die Bank am Blütenweg im Gewann „Sonnberg“. Eben diese Sonne und das Wetter hatten hier an der Oberfläche deutliche Spuren hinterlassen. Das fällige Anschleifen war dank zahlreicher Helferinnen und Helfer in kurzer Zeit erledigt, das anschließende Pinseln mit frischer Farbe dann fast ein Vergnügen.
Die Aktivitäten waren Teil eines von der CDU Rhein-Neckar ausgerufenen Aktionstages unter dem Motto : „Für die Menschen – Tu was für deinen Ort“. Passierende Wanderer zeigten sich darüber erfreut.

Plankstadt

4000 Euro für die Kinder und Jugendlichen in Plankstadt
Spendenübergabe aus der Christbaumaktion 2017
Einen freundlichen Empfang mit Kaffee und Gebäck bereitete Frau Maria Klein-Kneller, Leiterin des St. Nikolaus Kindergartens, ihren Gästen aus Anlass der Spendenübergabe. Ihre Kolleginnen, Frau Gisela Schultze vom evangelischen und Frau Stephanie Müller vom St. Martin Kindergarten sowie Frau Kirsten Erbach vom Postillion hatten sich erwartungsfroh eingefunden um die insgesamt € 4000,- aus der diesjährigen Christbaumaktion entgegenzunehmen, die drei Vertreter der CDU-Plankstadt überreichten: Frau Jutta Schuster, Fraktionssprecherin, Andreas Wolf, Gemeinderat, und Dr. Arno Neidig, Ortsvorsitzender.
Schuster begann das Gespräch einleitend mit einem Dank an alle aktiv Beteiligten, die im Januar erst den Erfolg der Sammelaktion ermöglichten, wobei sie auf die zahlreichen Helfer aus dem JuZ hinwies. Daher sollte sich dieser Einsatz gerechterweise auch in der Spendenverteilung widerspiegeln. Im Hinblick auf die Kernkompetenzen eines Kindergartens wies Klein-Kneller darauf hin, dass immer mehr einfache Aufgaben der Kindererziehung durch die Erzieherinnen zu leisten seien, wie z. B. Anziehen, Schuhe binden, Essen mit Messer und Gabel. Weiteres Gesprächsthema war die zukünftige Bedarfsplanung in Hinblick auf die Flüchtlingsthematik und geplante Neubaugebiete. Zurzeit sei die Lage aber noch gut handhabbar.
Nicht lange überlegen mussten die Erzieherinnen, wenn es darum ging, wie die jeweils € 1000 an Spenden umzusetzen seien. Sinnvolle Konzepte waren doch bereits längst angedacht. Aufgrund der guten Erfahrungen, die man im letzten Jahr gemacht hat, will Erbach das Geld wieder für eine Paddelfahrt mit Jugendlichen aus dem JuZ einsetzen. Klein-Kneller möchte das Geld in eine wetterfeste solide Tischgruppe im Außengelände investieren. Müller sieht erhöhten Bedarf im Außenbereich nach Einrichtung der 6. Gruppe und Schultze möchte den Ruheraum kindgerechter ausstatten.

Sandhausen

CDU Aktionstag 2017
Im Rahmen des Aktionstages der CDU Rhein-Neckar beteiligte sich der Gemeindeverband Sandhausen mit einer Informationsveranstaltung über die Sandhäuser Düne und die geplanten Ausgleichsmaßnahmen als Ersatz für den Rückbau der L 600. Unterstützt wurde er dabei von Herrn Dr. Löscher, der sich ehrenamtlich seit nahezu drei Jahrzenten für den Erhalt der einzigartigen Pflanzen- und Tiervielfalt auf der Sandhäuser Düne (verlängerte Seegasse) einsetzt.

Mit Begeisterung erläuterte Dr. Löscher dabei, wie viele Tiere und Pflanzen zwischenzeitlich auf der Düne heimisch geworden sind. Beispielhaft sind das der Wiedehopf, der Pirol, Mäusebussarde und verschiedene Specht Arten. Sogar ein Turmfalke wurde schon gesichtet. Auch die Pflanzenwelt hat sich auf dem Untergrund auf besondere Art und Weise entfaltet. Die Sand-Strohblume, die Silberscharte, die Steppen-Wolfsmilch gehören teilweise zu den vom Aussterben bedrohten Pflanzen. Dank der Hege und Pflege von Dr. Löscher und seinen Helfern beim regelmäßigen Dünenputz ist es gelungen diese seltenen Pflanzen anzusiedeln. Dafür müssen jedoch regelmäßig Brombeere, Robinien und andere unerwünschte Pflanzen entfernt werden. Zwischendurch wurde auch ein Versuch mit Ziegen gestartet, um die Sandrasenflächen frei von Schädlingen zu bekommen. Das hat leider nicht so gut geklappt und musste daher abgebrochen werden. Weiterhin wurden von Baumstümpfen und abgebrochenen Ästen kleine Gehölzgruppen gebildet, unter denen sich Eidechsen und andere Tiere verstecken konnten. Er bedauert, dass die ehrenamtlichen Helfer immer weniger zu finden sind und das Dünen putzen sich immer schwieriger gestalte. Er befürchtet, dass es keinen Nachfolger für sein Engagement geben werde, obwohl er schon mehrere Versuche gestartet habe. Vielleicht findet sich ja doch noch jemand.

Nach dieser eindrucksvollen Vorstellung marschierten die Zuhörer auf die andere Seite der L 598. Dort sollte ein ähnliches Naturschutzgebiet errichtet werden wie es die Sandhäuser schon seit Jahren von der Düne her kennen. Sofort wird jedem klar, dass dies nicht nur ein riesiges Projekt sein wird, sondern dass vor allem die Pflege des neu geschaffenen Gebietes doch sehr aufwändig werden wird. Es sollen in dem Gebiet zwischen dem Schlangenweg und dem verlängerten Brühlweg eine ähnliche Landschaft geschaffen werden wie die eben beschriebene. Dabei handelt es sich um 2 Teilflächen mit jeweils ca. 9 ha Wald. Daraus sollen dann insgesamt ca. 3 ha Sandrasenfläche und 15 ha Weißmoos-Kiefern-Wald werden. Diese Maßnahmen ist nur ein Teil der 4 Maßnahmen, auf die sich die Gemeinde, die Naturschutzbehörden und die Naturschutzverbände nach jahrelangem Hin und Her geeinigt haben. Eine weitere Maßnahme ist schon im Bereich der Pflege Schönau begonnen worden und soll ebenfalls mal eine Sandrasenfläche werden. Weiterhin soll die Landschaft im Umfeld der L 600 und B 535 in Heidelberg und Sandhausen mit Gras-Krautstreifen, Baumreihen, Obstwiesen, Strauchgruppen und Gehölzstreifen aufgewertet werden.

Besonders hat es uns gefreut, dass unser Bundestagsabgeordneter Dr. Stephan Harbarth zu uns gestoßen ist und mit großem Interesse den Ausführungen von Dr. Löscher zugehört hat. Die Problematik und die Ausgleichsmaßnahmen  zur L 600 waren ihm hingegen bekannt, da er sich auch wie unser Landtagsabgeordneter Karl Klein gegen den Rückbau der L 600 gestemmt hatte.

Nach über 2 Stunden hochinteressanten Informationen verabschiedete sich die Gruppe von Dr. Löscher und wir wünschen ihm und seinem Team noch viel Erfolg bei ihrem Kampf für die Sandhäuser Düne.

Schönau

CDU Flohmarkt auf dem Schönauer Festplatz
Bei herrlichem Sonnenschein und gutgelaunt trafen sich viele Aussteller zum 52. CDU Flohmarkt auf dem Schönau Festplatz am Samstag, den 29. April 2017. Obwohl der Flohmarkt erst offiziell um 09.00 Uhr begann, war schon in den frühen Morgenstunden emsiges Treiben auf dem Festplatz zu vernehmen und jeder wollte sich den besten Standplatz sichern. Die vielen Besucher waren wieder sehr gespannt, was wohl bei diesem Flohmarkt im Angebot sein würde. Da wurde gefeilscht und gehandelt was das Zeug hielt.
Das gute Wetter lockte unter anderem zahlreiche Besucher an, die sehr neugierig auf den „längsten Kuchen des Steinachtals“ waren und dann auch den deftigen Bratwürsten und Steaks und zum Nachtisch und Kaffeeklatsch dem leckeren Kuchen gut zusprachen. Schon kurz nach der Mittagspause war die CDU restlos ausverkauft und musste Wurst nachbestellen.
Sogar Bundestagsabgeordneter Dr. Stephan Harbarth und Landtagsabgeordneter Dr. Albrecht Schütte ließen es sich, trotz ihrer vielen Termine, nicht nehmen uns auf dem Flohmarkt zu besuchen.
Viele Besucher schätzen den Besuch der CDU Flohmärkte, die seit vielen Jahren im Frühjahr und Herbst stattfinden, weil sich immer wieder gute Gespräche und Treffen mit Freunden und Bekannten ergeben. Ein Besucher meinte, es sei immer wie „ein Familientreffen“ wo man sich einfach wohl fühle.
Dies war nun schon der 52. CDU Flohmarkt. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Marion Führmann von der Gaststätte „Altes Haus“ und Familie Herbig von der Aral Tankstelle für ihre jahrelange aktive Unterstützung. Es wurden keine großen Worte gemacht, man half einfach wo es notwendig war.
Auch dürfen die Helfer allen voran der neue Vorstand Tim Holtmann und der   2. Vorsitzende Alexander Grams mit ihrem emsigen Helferteam nicht vergessen werden, ohne die der Flohmarkt nicht hätte stattfinden können. Alles lief reibungslos ab, unter anderem, weil die Veranstaltung im Vorfeld wieder gut durchdacht und organisiert war.

Walldorf

Helfende Hände im Tierpark
Zu ihrem diesjährigen Aktionstag unter dem Motto „Tu was für Deinen Ort“ trafen sich am Samstagmorgen, den 29. April neun Mitglieder der CDU Walldorf im Tierpark.
Auch ohne Mitglied zu sein, ist dem Verein Tierpark jede helfende Hand willkommen, wie der Vereinsvorsitzende Bernhard Schreier bei seiner Begrüßung der CDU Walldorf betonte. Der Tierpark Walldorf ist nicht nur eine Stätte der Erholung und Freizeitgestaltung. Der Verein arbeitet auch mit zahlreichen Schulen und Kindergärten zusammen, um die Tierwelt gerade für junge Menschen erlebbar zu machen. Die Begegnung mit den Tieren und das Verständnis für ihre Bedürfnisse und ihre Lebenswelt, sowie der Artenschutz stehen dabei im Vordergrund. Diese wunderbare Arbeit des Vereins Tierpark auch tatkräftig zu unterstützen hatte sich die CDU Walldorf für den diesjährigen Aktionstag entschieden. Der Vereinsvorsitzende Bernhard Schreier wies die Gruppe zuerst in die Arbeiten am Außenzaun ein; es war ein Sichtschutz über 70 Meter  anzubringen, damit die Tiere nicht durch vorbeigehende Spaziergänger erschreckt werden. Die Sichtschutzrollen und das Handwerkszeug waren schnell verteilt und in mehreren Gruppen – beginnend mit den „Freiräumern“, die am Zaun entlang die Arbeitsfläche bereiteten, ihnen folgend die „Aufhänger“ und „Befestiger“, die den Sichtschutz anbrachten – ging die Arbeit bei strahlendem Sonnenschein unter Mithilfe des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Klaus Spiegel schnell von der Hand. Nach einer kurzen Verschnaufpause, in der Ulrika Schreier mit Kaffee, Kaltgetränken und Brezeln die CDU Mitglieder erfrischte, ging es in bester Laune und mit viel Tatkraft an ein Gehege, welches  für neue Tiere  vorbereitet werden musste. Hier war nicht nur Kraft beim Kürzen der Gitterzäune, sondern auch Geschick  bei der Verstärkung der Befestigungen verlangt. Zur Mittagszeit war die Arbeit getan – zufriedene Gesichter allenthalben.

Foto: Bernhard Schreier und Klaus Spiegel dankten den „helfenden Händen“ – Rainer Kempf, Laura Reuter, Evelyn Schmitt, Michael Schneider, Andreas Schuppé, Hans von Spleny , Andreas Staab, Martin Vorfelder und Stadtrat Christian Winnes – für ihre Unterstützung. Von den CDU Mitgliedern, die den gemeinsame Einsatz für den Tierpark jederzeit als Team mit Freude ausgeführt hatten, ging der Dank an den Vereinsvorstand für deren ganzjährige Arbeit zurück, verbunden mit der Zusicherung, den Verein Tierpark Walldorf auch künftig tatkräftig zu unterstützen.

Wiesloch

CDU Wiesloch beteiligt sich am Aktionstag der CDU Rhein-Neckar – Kunststeinmauer im Stadtwingert aufgehübscht
Zum zweiten Mal fand der Aktionstag der CDU Rhein-Neckar statt indem die Ortsverbände eingeladen werden sich unter dem Motto „Tu was für Deinen Ort“ zu engagieren. Nachdem der Wieslocher Ortsverband beim vergangenen Mal das Außengelände des Laurentius-Kindergartens auf Vordermann gebracht hatte, wollte man dieses Jahr die Kunststeinmauer in der
Stadtwingertanlage aufhübschen. Die Idee hierzu gab Bürgermeister Ludwig Sauer.
Der „Stadtwingert“ ist die Parkfläche unterhalb der Gerbersruhstraße mit den Wasserbecken und ist ein wunderschönes Kleinod, welche in den 1960er Jahren errichtet wurde. Am unteren Ende der Parkfläche befindet sich ein Teich und eine Pergola mit schattigen Sitzgelegenheiten, welche von einer Kunststeinmauer umrahmt wird. Diese ruhiger Ort, der zum Verweilen einlädt, ist zwischenzeitlich – so der Eindruck – etwas in Vergessenheit geraten. Aber aufgrund der zahlreichen Aufgaben für Bauhof und Stadtgärtnerei und der knappen Haushaltsmittel lagen die Prioritäten in der Vergangenheit verständlicherweise an anderen Orten in der Stadt.
Die Kunststeinmauer, welche einem gängigen Serientyp der damaligen Zeit entsprach, wurden vom Baucenter Philipp aus der Lempenseite geliefert. In den vergangenen Jahren nagte der Zahn der Zeit an der Kunststeinmauer und an dem Drumherum. So machten sich Tina Wagner, Christian Wanner, Michael Wanner mit Sohnemann, Holger Mengesdorf, Simon Wimmer und Adrian Seidler am 13. Mai „bewaffnet“ mit Spachteln, Bürsten, Leiter und zweier Hochdruckreiniger ans Werk. Nachdem früh ein Hochdruckreiniger den Geist aufgab, schaffte die Gruppe leider nicht die ganze Wand. Nichtsdestotrotz konnte die Gruppe mit dem Geleisteten zufrieden wie die Vorher-Nachher-Bilder zeigen.
Zudem freuen sich die Aktionsteilnehmer, dass die Aktion eine Initialzündung für den städtischen Bauhof und Stadtgärtnerei war und ist den Wieslocher Stadtwingert weiter im Blick zu halten. Weitere Verschönerungsmaßnahmen wurden bereits angekündigt und zum Teil schon ausgeführt, so dass dieser bald im neuen Glanz erstrahlen wird und noch mehr zum Verweilen einladen wird.
Ein großes DANKE ging von Seiten der CDU an den städtischen Bauhof für die Unterstützung im Vorfeld. „Tue was für Deinen Ort“ war eine gelungene Aktion, die Spaß machte und einen Mehrwert für die Allgemeinheit brachte. „Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei“, so der Stadtverbandsvorsitzende Michael Wanner.(Adrian Seidler, 26.05.2017)

Bild: von links Holger Mengesdorf, Michael Wanner, Simon Wimmer, Christian Wanner